Josef Miller Staatsminister a. D.
Besuchen Sie uns auf https://www.josef-miller.de

SEITE DRUCKEN

Sehr geehrte Damen und Herren,

Auf meiner Internetpräsentation versorge ich Sie mit lokalen, regionalen und überregionalen Informationen und Nachrichten. Alle aktuellen Neuigkeiten finden Sie unter der Rubrik Aktuelles oder im „News Archiv“.

Eine Chronologie meiner Reden finden Sie außerdem unter dem Reiter Reden.

Bei Fragen und Anregungen können Sie sich direkt per E-Mail oder Telefon an mich wenden.

Besuchen Sie auch gerne meine Facebook-Seite.

Herzlichst, Ihr
Josef Miller





 
18.02.2019
Auszug aus der Allgäuer Zeitung vom 16. Februar 2019
Memmingen/Kempten. In einem am Samstag, 16. Februar, veröffentlichten Gespräch mit der Allgäuer Zeitung in Kempten hat sich Josef Miller betreffend der Elektrifizierung weiterer Bahnstrecken dafür stark gemacht, dass Politiker aus der Region künftig stärker miteinander arbeiten und mit einer politischen Stimme sprechen sollten. „Gemeinsam sollte man auftreten und vom Bund und der Bahn die Elektrifizierung weiterer Strecken in der Region fordern – vor allem der Verbindung Ulm-Oberstdorf und der 'Südstrecke' von München über Kempten nach Lindau“, sagte der Bayerische Landwirtschaftsminister a.D. (1998-2008) der Redaktion Allgäu Rundschau während einer gemeinsamen Bahnfahrt nach München. Dies sollte Miller zufolge die Lehre sein aus den Debatten um die Elektrifizierung der Strecke zwischen München und Lindau in den 1980er und 1990er Jahren. Derzeit wird diese Bahnlinie zwischen München und Lindau elektrifiziert. Die Fertigstellung ist bis Ende 2020 geplant. 


11.02.2019
Foto: Michael Hochgemuth/Stadt Augsburg
Bayerische Landesstiftung fördert Umbau des Postgebäudes in der Grottenau zum Leopold-Mozart-Zentrum
Augsburg. Die Bayerische Landesstiftung fördert den Umbau der „Grottenau“ in Augsburg mit 890.000 Euro. Der Memminger Staatsminister a.D, Josef Miller, übergab in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Stiftung jetzt die Förderzusage an die 2. Bürgermeisterin der Stadt Augsburg, Eva Weber.

Die Stadt Augsburg hat 2011 mit dem Erwerb des denkmalgeschützten Gebäudes eine historische Chance genutzt und seinerzeit eine weitsichtige Entscheidung getroffen. Mit dem Umbau des Gebäudes der ehemaligen Oberpostdirektion zum Leopold-Mozart-Zentrum setzt Augsburg jetzt ein weiteres Glanzlicht in der Geschichte der Stadt“, sagte Josef Miller in seiner Rede.

Die Erweiterung der Universität um eine Medizinische Fakultät und die Umwandlung des Stadttheaters zum Staatstheater seien historisch „bedeutsame Schritte, die nicht alle Jahre vorkommen. Mit dem neuen Konzertsaal des Leopold-Mozart-Zentrums in unmittelbarer Nachbarschaft zum Staatstheater erhält die Fuggerstadt jetzt ein Kulturzentrum erster Güte und eine kulturelle Mitte, wie man sie sich nicht besser wünschen kann“, so Josef Miller.  

Josef Millers ganze Rede lesen 

Zeitungsbericht Augsburger Allgemeine

 

Bildunterschrift: Die Bayerische Landesstiftung fördert den Umbau der „Grottenau“ in Augsburg mit 890.000 Euro. in seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Stiftung übergab der Memminger Staatsminister a.D, Josef Miller (rechts) jetzt die Förderzusage an die 2. Bürgermeisterin der Stadt Augsburg, Eva Weber und Bildungsreferent Hermann Köhler. Foto: Michael Hochgemuth/Stadt Augsburg 


20.12.2018
Foto: StMFH / Astrid Schmidhuber
Bayerische Landesstiftung verleiht Preise für Projekte aus Umwelt, Soziales und Kultur
München/Memmingen. Die Bayerische Landesstiftung hat zum Jahresende erneut Preise an herausragende Projekte aus den Bereichen Umwelt, Soziales und Kultur verliehen. Die Preisverleihung nahm der bayerische Finanzminister Albert Füracker vor. Zu den Rednern zählte der Memminger Staatsminister a.D., Josef Miller, der Vorstandsvorsitzender der Bayerischen Landesstiftung ist.

Für Projekte, die zur ökologischen Verbesserung und Aufwertung der Iller beitragen, wurden die Bayerische Elektrizitätswerke (BEW) ausgezeichnet. Die BEW betreibt an der Iller zwischen Altusried (Oberallgäu) und der Unterallgäuer Gemeinde Lautrach fünf Wasserkraftwerke und hat zahlreiche Projekte umgesetzt, um diesen Flussabschnitt ökologisch aufzuwerten.  

„Der Auswahlausschuss hat durch sein fachkundiges Wissen aus der Vielzahl der Vorgeschlagenen die Würdigsten und Verdienstvollsten herausgehoben – das ist keine leichte Aufgabe“, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bayerischen Landesstiftung, Josef Miller und fügte lobend hinzu: „Die hohe Zahl der Bewerbungen und Qualität der Einsendungen zeugen von einem hohen Humankapital im Freistaat“.

Josef Millers ganze Rede lesen 

Bildunterschrift: Albert Füracker, Bayerischer Staatsminister der Finanzen und für Heimat (rechts), und Josef Miller, Staatsminister a.D. und Vorsitzender der Bayerischen Landesstiftung (links), überreichten LEW-Vorstandsmitglied Norbert Schürmann (2.v.l.) und BEW-Geschäftsführer Prof. Dr. Frank Pöhler (2.v.r.) den Umweltpreis für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet des Umweltschutzes. Foto: StMFH / Astrid Schmidhuber


28.11.2018
Staatsminister a.D. Josef Miller spricht am Volkstrauertag in Amendingen
Memmingen-Amendingen. Der diesjährige Volkstrauertag war ein besonderer Volkstrauertag, weil er genau 100 Jahre nach dem Ende des 1. Weltkriegs stattfand. Staatsminister a.D. Josef Miller sprach dazu bei einer Gedenkfeier in Amendingen. Miller zufolge sei der Volkstrauertag „ein wichtiger, ja unverzichtbarer Tag des Gedenkens an alle Opfer von Krieg und Gewalt, der das Vergessen verhindern und Mahnung für uns alle sein“.
 
Zugleich stellte Miller dem Auditorium die Frage: „Ist es noch an der Zeit, 100 Jahre nach dem 1. und 73 Jahre nach dem 2. Weltkrieg an diese Geschehen und an die Opfer zu gedenken und sich all den Schrecken wieder vor Augen zu führen? Diese Frage hört man immer wieder. Ich möchte sie mit einem klaren Ja beantworten!“

Josef Miller zitierte hierzu den französische Philosoph Gabriel Marcel, der einst sagte:  „Weil die Toten schweigen, beginnt immer wieder alles von vorn.
Damit die Toten nicht schweigen, damit wir ihre Stimme hören, gibt es den Volkstrauertag.“ 

Josef Millers ganze Rede lesen

07.11.2018
Josef Miller spricht bei Einweihung der neuen Bahnunterführung in Sontheim
Sontheim. In der Unterallgäuer Gemeinde Sontheim ist jetzt eine neue Bahnunterführung eingeweiht worden. Der Bau der Unterführung sorgt unter anderem für eine bessere Anbindung an das örtliche und überörtliche Verkehrsnetz. Infolge der neuen Bahnunterführung gehören zudem Wartezeiten vor geschlossenen Bahnschranken der Vergangenheit an. 

Einer der Gastredner war der langjährige Bayerische Landwirtschaftsminister (1998-2008) Josef Miller aus Memmingen. „Was lange währt, wird endlich gut oder mit anderen Worten ausgedrückt: Mühsam war der Weg, aber der Einsatz und die Zusammenarbeit in der Politik haben sich gelohnt – denn dieses Bauwerk ist für die Zukunft errichtet“, sagte Miller und fügte hinzu: „Mit der bereits vorher errichteten Ortsumfahrung im Westen Sontheims von Ottobeuren nach Erkheim zur Autobahn hat die Gemeinde den Straßenverkehr in vorbildlicher Weise geregelt und zukunftsfähig gemacht.“ Die Kosten für die Unterführung bezifferte Miller auf 11,5 Millionen Euro. 

Derzeit ziehen noch zwei Dieselloks den ICE von München nach Zürich – ab  2020 sollen auf dieser Strecke moderne Schnellzüge fahren. 

Josef Millers ganze Rede lesen